ALTERSARMUT und FRAUEN

AltersarmutDie Reform der Sozialgesetzgebung im Jahre 2004 mit Einführung von Hartz IV hat für viele unserer Mitbürger, vor allem aber für Frauen im Rentenalter gravierende Einschnitte zur Folge gehabt. In der 'Grundsicherung im Alter' werden seither keinerlei Sonderleistungen mehr über den Regelsatz hinaus vom Sozialamt bezahlt. Der Regelsatz beträgt für Alleinstehende zur Zeit 399 Euro monatlich plus Warmmiete.

Außergewöhnliche Belastungen wie z.B. eine Waschmaschinenreparatur, Umzugskosten oder Mietkautionen können dann kaum mehr getragen werden. In Einzelfällen ist die Not größer, als man zunächst vermuten könnte und Hilfe, besonders für ältere Frauen, dringend erforderlich.

Denn Frauen sind in besonderem Maße von Altersarmut betroffen.

Im Gegensatz zu den Frauen in Ostdeutschland haben Frauen in Westdeutschland, wenn überhaupt, oft nur geringe Rentenansprüche aus eigener Berufstätigkeit. Häufig waren sie, wie in den Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg üblich, nicht berufstätig, sondern Hausfrauen. Da Frauen eine höhere Lebenserwartung haben als Männer, leben sie im Alter oft allein. In einer Stadt wie Heidelberg mit hohen Mieten und hohen  Lebenshaltungskosten gestaltet sich ihr Leben zunehmend schwierig.

Im Herbst 2007 hat deshalb der ZONTA Club Heidelberg KURPFALZ in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband Heidelberg ein eigenes Sozialprojekt entwickelt und den Hilfsfonds 'ALTERSARMUT UND FRAUEN' gegründet, um in Härtefällen unbürokratisch und schnell helfen zu können. Mittel aus dem Fonds können beantragt werden, wenn alle staatlichen Hilfen ausgeschöpft sind. Anträge können über den Caritasverband Heidelberg von allen Bürgerinnen der Stadt Heidelberg gestellt werden, unabhängig von Religionszugehörigkeit und Staatsangehörigkeit.

So helfen wir....

Frau S., 72 Jahre, bezieht eine geringe Rente, die es ihr nicht ermöglicht, Rücklagen zu bilden. Sie leidet noch unter den Folgen eines Schlaganfalls Zur besseren Alltagsbewältigung zieht sie in eine kleinere Wohnung und benötigt dringend ein neues Bett sowie einen neuen Schrank. Sie hat erst kürzlich Hörgeräte gegen Ratenzahlung erhalten, deswegen ist eine Ratenzahlung für die neuen Möbel nicht möglich. Zudem belastet sie diese Ratenzahlung psychisch sehr. Frau S. wird eine Beihilfe in Höhe von 450,00 € bewilligt, damit sie sich die neuen Möbel kaufen sowie ihre Ratenzahlungen für das Hörgerät ausgleichen kann, um sie somit psychisch zu stabilisieren.(09.01.2015)

Frau W., 73 Jahre, bezieht keine Rente und ist somit komplett auf Leistungen der Grundsicherung im Alter angewiesen. Sie benötigt aufgrund massiver Rückenprobleme eine neue Matratze. Ein Antrag zur Übernahme der Kosten beim Sozialamt wurde abgelehnt. Darüber hinaus muss Frau W. ihren Warmwasserboiler entkalken lassen, diese Maßnahme ist unumgänglich und kostet 80 €. Die Finanzierung dieser Aufwendungen ist durch Grundsicherung im Alter nicht zu bewältigen. Frau W. wird eine Beihilfe in Höhe von 240,00 € bewilligt, um diese Kosten begleichen zu können.(16.02.2015)

Frau W., 61 Jahre, ist arbeitslos und bezieht Leistungen nach dem SGB II vom Jobcenter. Sie hatte eine Krebserkrankung und erhielt eine lange und anstrengende Krebstherapie. Leider geht es ihr immer noch nicht gut, aber sie ist sehr zuversichtlich. Aufgrund einer therapiebedingten Diät hat sie sehr abgenommen und wünscht sich einige neue Kleidungsstücke. Frau W. würde sehr gerne auch wieder einmal zum Friseur gehen. Wir unterstützen Frau W. mit einer Beihilfe in Höhe von 250,00 €, damit sie sich ihre Wünsche erfüllen kann. (26.04.2015)

×

Vier große Benefizveranstaltungen und großzügige Spenden aus der Bevölkerung erbrachten inzwischen mehr als 135.000 Euro, die in den Hilfsfonds geflossen sind. Regelmäßig spenden die einzelnen Clubmitglieder größere Beträge, aber auch sonst ist die Bereitschaft groß, uns zu unterstützen. Wir freuen uns über die ausnahmslos positive Resonanz.

Nach dem Vorbild des Heidelberger Fonds wurden mittlerweile von mehr als 20 Zonta Clubs in ganz Deutschland ähnliche Initiativen gestartet,die wir organisatorisch und konzeptionell unterstützt haben, so z.B. in Ludwigshafen, Speyer-Germersheim, Mannheim, Schwetzingen, München und Lübeck.

Auch eine private Initiative unter dem Dach der Freudenbergstiftung in Weinheim entstand in Anlehnung an das Projekt  'Altersarmut und Frauen' des Zonta Clubs Heidelberg Kurpfalz.

© A. Massner - ZONTA Club Heidelberg KURPFALZ

Altersarmut und Frauen - Spendenkonto

Spendenbescheinigungen stellen wir gern aus. Bitte setzen Sie dazu Ihre  vollständige Adresse auf den Überweisungsträger.

Spenden für 'Altersarmut und Frauen' erbitten wir auf unser Spendenkonto oder direkt über unseren PayPal Spendenbutton.

ZONTA - Spendenkonto:
Freundeskreis ZONTA Club Heidelberg KURPFALZ e.V.
Heidelberger Volksbank
IBAN DE15 6729 0000 0149 6211 64
BIC GENODE61HD1

Spenden mit PayPal: